Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

               Vereinsemblem

             Spende an den Verein

Ihre Spende dient den Futterkosten der Tiere und Instandhaltungskosten von Gehegen

sowie der gesamten Parkanlage .

Unsere Kontonummer :

IBAN  DE 64 6639 1600 0000 0113 55

     Volksbank Bruhrain-

                    Kraich-Hardt eG

 Eine Spendenquittung lassen wir ihnen

gerne zukommen .

                                     Danke 

 

 

 

 

 

 

 

             Herzlich willkommen lieber Besucher!


                       Tier - und Vogelpark Forst e.V. 

 

 Am 01.10.1960 gründeten Vogelliebhaber und Hobbyzüchter in Forst den Vogel-

 zuchtverein Forst .

 Die namentlich angeführten Personen waren die Gründungsmitglieder

                                    des Vogelzuchtvereins .

                                                Bacher Willi

                                       Baumgärtner Georg

                                       Böser Erich

                                       Böser Heinz

                                       Eiseler Werner

                                       Huber Manfred

                                       Jäger Fritz

                                       Knaus Robert

Kurze Zeit später sind weitere Personen dem Verein beigetreten und einige noch

als aktive Mitglieder mit Begeisterung dabei .                                                    

Mit den Anfängen beschränkten sich die Aktivitäten auf den gemeinsamen Futter -

einkauf und die Zucht sowie Tausch von Vögeln .

Jährliche Ausstellungen in verschiedenen Nebenzimmern von Gaststätten rundeten

die Aktivitäten ab .

Man konnte dadurch den Besuchern die ersten Zuchterfolge präsentieren .

Mit den Folgejahren weiteten einige Mitglieder ihren Bestand durch Greifvögel aus

und machten damit auch Flugvorführungen auf dem Gelände des Reitervereins.

Nur noch wenigen ist bekannt , dass unsere Mitglieder über lange Jahre eine

erfolgreiche Greifvogelzucht betrieben und die Tiere auf regionalen Flugvorführungen

ihre Dressuren zur Schau stellten .

Im Jahr 1965 / 66 verhandeln Roland Stricker und Günther Huber mit den Bebauern     

des Pachtgrundstück gegenüber dem Reiterverein , um darauf einen Tier – und Vogelpark

zu errichten .

Das zugesicherte Areal umfasste die heutige Gemarkung Vogelliebhaber / Tierpark /

Hundeverein .

Nur durch das Zugeständnis einer Flächenaufteilung , wurde den Tierparkfreunden die

Genehmigung vom damaligen Bürgermeister Umhof für den heutigen Tierpark erteilt .

 

Im Jahr 1966 wurde sofort die Planung in die Tat umgesetzt und die Mitglieder

legten mit der Vorstandschaft unter der neuen Vereinsbezeichnung - Tier- und Vogelpark

Forst e.V. los , um der großen Vision eine angemessene Form zu geben .

In unzähligen Arbeitsstunden sowie enormen Kraftakten nahmen die Gehege

und auch das geplante Vereinsheim immer mehr Gestalt an .

Ein Glücksfall damals , das unter den Mitgliedern ausgezeichnete Handwerker

vorhanden waren die somit eine fachliche Erbauung garantierten.

In den 60 ziger Jahren fanden viele Tiere in unserem Park ihre neue Heimat .

Einige davon blieben nur kurze Zeit bei uns – Löwe , Luchse , Braunbär , zwei

Affenstämme , Zebras , Kamele , Wölfe .

Nur die „angepassten Spezies “haben sich auf Dauer etablieren können und bilden

die Grundlage für den heutigen Tierpark .

Mit der Unterbringung von Ziegen ,Ponys, Enten , Damwild , Mufflons , Alpakas ,

Maras, Strauße , Steinböcken , Eseln ,verschiedenen Vogelarten , Kängurus , Gibbons        

in den Stallungen / Gehegen und Volieren , konnte eine artgerechte Tierhaltung

aufgebaut werden .

Durch immer strenger werdende Vorschriften der Behörden war es auch für den

Verein jedes Mal ein Erneuerungsprozess sich auf die neuen Zuchtstandards

umzustellen .

Einzelne Gehege und Aufbauten mussten in dieser Zeit öfters erneuert bzw.

umgestaltet werden .

Wenn man sich vorstellt welche Summen bei jedem Umbau trotz hoher Eigen –

leistung relevant waren und auch heute noch sind , hat sich die Vorstandschaft     

ein großes Lob für ihre weitsichtige Finanzierungsgestaltung verdient .

Genauso eine damals herausragende Entscheidung unter der Regie –Roland

Stricker – war wohl der Bau vom Vereinsheim mit Gaststätte .

Durch die Verpachtung der Gastwirtschaft und dem Ausbau des Dachgeschosses

in weitere Mietswohnungen stellte der Verein seine finanzielle Basis auf

eine gesunde Unterlage .

Selbst die Gemeinde Forst beteiligt sich seit der Zeit von Bürgermeister Alex Huber

bis Reinhold Gsell , mit dem Gemeinderat durch Vereinsfördernde Maßnahmen 

am Wohlergehen des Tierparks.

Mit den Großbaustellen  – Bau der Futterküche  -neuem Eingangsportal – Ausbau der

Außenmauer – die Alpenvoliere und großes Affengehege - der neuen Stallung im

Eingangsbereich für die Alpakas -neuzeitlicher Umgestaltung vom Berberaffengehege 

als Diorama und einer Komplettsanierung vom Zaun am Huftiergehege  , sowie das

Erstellen einer Felslandschaft für die Steinböcke sind viele schwere Brocken seit 1960

bewältigt worden .

Leider kann das jährlich sehr gut besuchte Parkfest - als Spezialität Wildgulasch  -      

nicht mehr stattfinden .

Mit dem Auf -Abbau -Festbetrieb - dauerte das Fest glatte 10 Tage und ist vor allem        

für die älteren Helfer / Mitglieder als körperlicher Gewalteinsatz keinesfalls

mehr zumutbar .

Die jugendlichen Mitglieder können neben ihrer beruflichen Tätigkeit nicht mehr

über den gesamten Festbetrieb mithelfen .

Als Abschluss garantiert der Verein auch weiterhin eine arteigene Haltung in

großräumigen Gehegen sowie die vitaminreiche Fütterung für das Wohlbefinden ihres

Tierbestandes .

 

                                                                                                    Sepro